Skip to main content

Sicher wohnen – Die besten Tipps für mehr Sicherheit

Sicher wohnenWer schon einmal ernsthaft versucht hat, Fenster oder Türen aufzuhebeln, wird garantiert Erfolg gehabt haben. Übliche im Handel erhältliche Fenster- und Türkonstruktionen bieten alles andere als einen verlässlichen Schutz vor Einbrechern – sicherlich mit ein Grund, weshalb die Einbruchsquote seit Jahren steigt. Seien Sie vorsichtig und schützen Sie Ihr Hab und Gut. Wir zeigen Ihnen die die besten Möglichkeiten, um sich gegen Einbrecher zur Wehr zu setzen.

Elektronische Sicherheitstechnik

Video Türsprechanlagen, Sensoren, die Glasbrüche feststellen können, Infrarot-Lichtschranken sowie Einlasskontrollen stellen neben den schon als selbstverständlich angesehenen mechanischen Sicherungen einen sinnvollen Begleiter für die eigene Sicherheit dar.

Glasbruchsensoren

Glasbruchsensoren gelten als bewährtes Mittel, um eingeschlagene Fenster oder Türen schnellstmöglich sicherzustellen. Hierbei gibt es sogar zwei Mechanismen die zur Erkennung dienen. Entscheidet man sich für einen passiven Glasbruchsensor, kontrolliert dieser die Scheibe auf akustische Glasbruchgeräusche. Ein aktiver Glasbruchsensor hingegen besteht aus einem Ultraschallsender und einem oder mehreren Empfängern. Sender und Empfänger werden an der selben Scheibe angebracht, sodass ein versuchter Einbruch sofort registriert werden kann. Wird die Scheibe nämlich eingedrückt oder gar beschädigt, ändert sich damit das Übertragungsmedium – in diesem Fall Glas- zwischen Sender und Empfänger. In der Folge erscheint eine ohrenbetäubender Ton. Kein Wunder, dass aktive Glasbruchsensoren auch der höchsten Sicherheitsklasse angehören.

Infrarot-Lichtschranke

James Bond, Lara Croft oder sonstige Actionfiguren aus Hollywood mussten schon oft durch sie hindurch, ohne bemerkt zu werden. Die Rede ist von unsichtbaren Infrarot-Lichtschranken. Über einen individuell einstellbaren Bereich zwischen zwei Sensoren wird eine unsichtbare Infrarot-Lichtschranke gespannt. Kommt es zu einer Unterbrechung, wird dieser Umstand von einem Sensor registriert und einer lauter Alarm wird ausgelöst.

Einlasskontrollen

Um die Sicherheit eines standardisierten Türschlosses um ein Vielfaches zu erhöhen, bietet sich die Installation diverser Einlasskontrollen natürlich bestens an. Die klassische Variante, wie man sie auch auch zahlreichen Firmengebäuden kennt, ist das Funk-Codeschloss. Den zu wählenden Code können Sie vorab einstellen und müssen diesen jedes Mal, wenn Sie die Tür betreten wollen, eingeben.

Die etwas neuere Variante stellt das Schloss mit integriertem Fingerabdruckscanner dar. Besonders an dieser Einlasskontrolle ist, dass nur denjenigen Personen Eintritt gewährt wird, die ihren Fingerabdruck zuvor gespeichert haben. Da ein Fingerdruck allerdings einmalig auf der Welt ist, ist es nahezu unmöglich, dieses System auszutricksen.

Video Türsprechanlagen & Co.

Neben den Sicherheitstechniken, die vor allem die Türen und Fenster absichern, kann man auch noch einen Schritt weitergehen und den gesamten Eingangsbereich in Beschlag nehmen. Eine moderne Video Türsprechanlage, IP Kameras oder klassische Überwachungskameras sorgen für ein wohliges Gefühl, zu wissen bzw. sehen zu können, wenn sich eine verdächtige Person dem eigenen Grundstück nähert. Ein weiterer positiver Vorteil ist der Abschreckungseffekt, da kriminelle Personen im besten Fall nicht ihre Gesichter preisgeben möchten und sich dementsprechend einfachere ,,Ziele’’ suchen.

Es muss nicht immer etwas kosten

Nicht alles im Leben muss etwas kosten, so auch die Verbesserung der Sicherheit zum Schutz der eigenen Familie. Oftmals genügt es schon, achtsam und vorsichtig zu sein. Dazu gehört zum Beispiel, dass Sie die Wohnungstür beim Verlassen stets doppelt abschließen. Auch sollten Kellertüren, welche oftmals gerne vergessen werden, immer abgeschlossen sein – egal zu welcher Tageszeit!

Weiterhin empfiehlt es sich, sofern Sie in einer von Einbrüchen betroffenen Gegend wohnen, sich mit den Nachbarn abzusprechen und so immer für gegenseitige Achtsamkeit zu sorgen. Für weitere Tipps oder Ratschläge können Sie sich jederzeit an die Polizei in Ihrem Ort wenden.


Weitere interessante Beiträge


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *